Was muss ich beim Babyschwimmen beachten und was ist mitzubringen?

Sie benötigen Badebekleidung und Handtuch oder Bademantel für sich selbst, Badeschuhe (aus Sicherheitsgründen gegen die Rutschgefahr, auch für Laufkinder ABS Socken), sowie ein bis zwei (Bade-)Handtücher und eine Hose für das Kind. Bei der Hose für das Baby haben Sie die Wahl zwischen einer Baumwoll- oder Frotteeunterhose, einer Schwimmwindel oder einer Badehose. Es gibt verschiedene Schwimmwindeln. Die Modelle mit Bändeln sind ungünstig, da man bei diesen mit seinen eigenen Fingern bei vielen Griffen mit den Schnüren kämpft. Besser sind Modelle mit einem Zug am Bund, den man individuell auf die Bundbreite des Kindes einstellen kann. Schwimmwindeln mit Gummihosen als Einlagen sind ungeschickt, da sie sich sehr stark aufblähen.

Einmalschwimmwindeln saugen sich wie normale Windeln stark mit Wasser voll und heben einen Teil des Auftriebs durch das Element Wasser damit wieder auf. Bei Badehosen und Badeanzügen sollten sie darauf achten, dass sie am Bein nicht zu hoch angeschnitten sind. Ein Body oder ein Badeanzug für Mädchen ist im ersten Lebensjahr ungünstiger, da der aus dem Wasser schauende Stoff dem Kind viel Wärme entzieht. Das wichtigste zur Hose ist auf jeden Fall die gute Passform, das heißt, dass der Bund an der Taille und an den Beinen eng abschließen sollte! Urin ist für die heutige Wasseraufbereitung kein Problem mehr. Damit kein Stuhlgang in das Wasser gelangt ist zum einen die richtig sitzende Hose wichtig, zum anderen sollte zwischen der letzten Mahlzeit und dem Schwimmtermin ein zeitlicher Abstand von etwa einer Stunde liegen.
Des Weiteren ist zu beachten, dass im Schwimmbad- und Umkleidebereich keine Nahrungsmittel zu sich genommen werden (Vorschrift Betreibers) und dass das Wasser erst unter Aufsicht der Kursleiterin betreten werden sollte. Ferner sollten weder die Eltern noch die Kinder großen Schmuck und Uhren tragen.